JTL-Shop – Die deutsche Alternative zu den gängigen Open-Source-Giganten?

0 348
69%

JTL-Shop | Review 2019

Jetzt JTL-Shop ausprobieren
Mehr Informationen
  • 1. KOSTEN
  • 2. INSTALLATION & EINRICHTUNG
  • 3. HOSTING
  • 4. DESIGN
  • 5. FRONTEND
  • 6. BACKEND
  • 7. ERWEITERUNGEN
  • 8. MARKETING
  • 9. SICHERHEIT
  • 10. SUPPORT

JTL-Shop LogoDer deutsche Anbieter JTL hat sein Shopsystem nach den Grundprinzipien der gängigen Open-Source-Lösungen konstruiert und versucht deren Schwächen durch einige Neuerungen, wie beispielsweise ein anderes Plug-in-System oder die Verlagerung der Produktverwaltung in das WaWi-System, auszugleichen. Wie gut dieses Konzept in der Praxis tatsächlich funktioniert, prüfen wir in folgendem Review.

Kurze Zusammenfassung zu JTL-Shop

JTL-Shop schafft es das Grundprinzip des Open-Source Modells umzusetzen ohne unendlich komplex zu werden und den Nutzer vollständig sich selbst zu überlassen. Dabei bleibt auch der Funktionsumfang nicht auf der Strecke, zusätzlich zu den grundlegenden Features werden auch einige spezielle Funktionen geboten, was für die vergleichsweise eher geringen Preise fast schon erstaunlich ist. Weniger erfreulich sind die Beschränkung auf das firmeneigene Warenwirtschaftssystem und die teils horrenden Kosten für Erweiterungen.

Für wen eignet sich JTL-Shop am besten?

JTL-Shop ist explizit für den deutschen Markt entwickelt worden und lässt sich im Grunde an alle Bedürfnisse und Shop-Größen anpassen. Die Software ist also für jeden, egal ob Start-Up oder ausgereiftes Unternehmen interessant. Nur wer bereits einen Shop auf einem anderen System besitzt oder ein Warenwirtschaftssystem verwendet sollte vorsichtig sein, JTL-Shop ist nämlich nur mit dem eigenen WaWi-System „JTL-WaWi“ kompatibel.

1. KOSTEN

Kann man das Shopsystem kostenlos testen?

Da es eine kostenlose Version von JTL-Shop gibt kannst du den Shop selbstverständlich auf diesem Weg testen, bekommst dabei aber auch nur einen Teil der Features zu sehen. Wenn du beabsichtigst einen kostenpflichtigen Tarif der Software zu buchen und sie vorab zu testen ist es wahrscheinlich sinnvoller einen Demoshop zu besuchen oder einen Testzugang zu beantragen. Darüber hinaus bekommst du auf diesem Weg das System und die wichtigsten Funktionen von einem JTL-Mitarbeiter erklärt und hast die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Welche Tarife gibt es?

Ähnlich wie die meisten Open-source Lösungen ist JTL-Shop auch in einer kostenlosen Community-Edition erhältlich, die stark eingeschränkt ist und die Anzahl der Artikel im Shop auf 500 begrenzt. Zusätzlich können dann Tarife mit unterschiedlichem Funktionsumfang und Hosting Pakete erworben werden. Eines davon ist die Standard Edition zu einem einmaligen Preis von 499€ (Support-Antwortzeit 24h) oder 749€ (Support-Antwortzeit 8h). Darüber hinaus gibt es noch 2 Tarife, die besonders an große Shops und Unternehmen angepasst sind, die Professional Edition für 1.499€ oder 1999€ je nach Support-Angebot und die Enterprise Edition für 4.999€. Hosting Pakete sind nur für die Community Free Edition und die Standard Edition erhältlich (14,99€ bzw. 49,99€ monatlich).

Fallen zusätzliche Gebühren an?

JTL erhebt weder Einrichtungs- noch Transaktionsgebühren, das heißt aber nicht, dass sich der Kostenaufwand auf die Tarifkosten beschränkt. Wenn du den Shop selbst hostest fallen beispielsweise Serverkosten an, außerdem können weitere Kosten für Erweiterungen oder Design-Templates auf dich zukommen. Bevor du einen Tarif buchst solltest du also genau überlegen welche Mehrkosten anfallen können damit du hinterher keine böse Überraschung erlebst.

2. INSTALLATION & EINRICHTUNG

Falls du dich entscheidest das Hosting und somit auch die Konfiguration und Installation der Shopsoftware selbst zu übernehmen, musst du erst einen User-Account bei JTL erstellen und kannst anschließend die kostenlose Version der Shopsoftware und das ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellte Warenwirtschaftssystem JTL-WaWi herunterladen. Danach kannst du direkt mit der Installation loslegen, eine detaillierte Anleitung hierzu und zu der Aktivierung zusätzlicher Pakete und Tarife findest du auf der Homepage des Anbieters. Solltest du dich hingegen dafür entschieden haben, deinen Shop von JTL hosten zu lassen, musst du lediglich einen entsprechenden Tarif buchen, die Installation und Konfiguration wird dann von dem Anbieter übernommen.

Benötigst du die Unterstützung einer Agentur?

Die Installation der Software ist vor allem wenn man sich entscheidet das Shopsystem selbst zu hosten recht aufwendig. Die Einrichtung hingegen sollte jeder mit etwas Einarbeitung bewältigen können. Wenn du keinerlei Erfahrung im Umgang mit Shopsystemen hast solltest du besonders für die Installation trotzdem die Unterstützung einer Agentur in Erwägung ziehen.

3. HOSTING

Die JTL-Software kann optional selbst oder vom Anbieter gehostet werden. Falls du beabsichtigst das System selbst zu hosten solltest du vor der Server-Auswahl wissen, dass das JTL System anders als die meisten Opens-Source-Lösungen keine besonders hohen Ansprüche an die Server stellt und im Normalfall auch auf Shared-Hosting Paketen problemlos läuft. Falls du ein Hosting Paket bei JTL buchst musst du dich mit dem Hosting nicht weiter auseinandersetzen. Die JTL Server werden regelmäßig durch Backups vor Datenverlusten geschützt und auch regelmäßige Updates sind in dem Server-Tarif bereits enthalten (JTL erhebt hier Gebühren die jedoch nicht extra berechnet werden).

4. DESIGN

JTL-Shop kommt mit einigen kostenlosen Themes, die allesamt dem aktuellen Standard entsprechen und sehr modern und optisch hochwertig gestaltet sind. Wem diese Themes nicht ausreichen steht darüber hinaus die große Auswahl an Themes aus dem JTL-Themestore oder von Drittanbietern zur Verfügung. Ganz billig sind diese aber größtenteils nicht. Eine weitere Option ist sich von einer Agentur ein eigenes Template nach den individuellen Ansprüchen erstellen zu lassen, dafür muss man aber noch tiefer in die Tasche greifen. Falls du über das nötige Fachwissen verfügst kannst du dir diese Kosten selbstverständlich auch sparen indem du selbst ein individuelles Template erstellst.
Alle Themes die mit der Software von JTL kompatibel sind, sind außerdem responsive und somit von Haus aus für die Anzeige auf Mobilgeräten optimiert.

5. FRONTEND

Die Shop-Oberfläche von JTL bietet alle gängigen Features und einige Extras, ist aber in manchen Aspekten auch stark ausbaufähig. JTL unterstützt eine große Bandbreite an speziellen Produkttypen, der Großteil davon muss aber als kostenpflichtige Erweiterung freigeschaltet werden. So lassen sich neben normalen Produkten zwar teilbare Produkte (Meterware o.ä.) oder Sets/Stücklisten anbieten, um Download-Produkte vertreiben zu können musst du jedoch eine Erweiterung zukaufen. Das gleiche gilt für konfigurierbare Produkte (z.B. vom Kunden zusammengestellte Computer). Hier können sogar zusätzliche Extrakosten anfallen, da für den Upload von Dateien durch den Kunden – beispielsweise um ein T-Shirt mit eigenem Logo drucken zu lassen – eine zweite kostenpflichtige Erweiterung nötig ist.

Von Haus aus integriert sind nur die grundlegendsten Suchoptionen, eine einfache Suchzeile und Produktfilter. Die Fehlertolerante Suchoption, die Rechtschreibfehler ignoriert und Produkt-Tags für eine effektivere Suche verwendet und der Auswahlassistent für die Suche per Frage-Formular kosten jeweils extra. Positiv auffällig ist die Option Vergleichslisten zu erstellen: So hat der Kunde die Möglichkeit bei schweren Kaufentscheidungen die Produkte gegenüberzustellen und einen Überblick über die Unterschiede zu erhalten.

Kunden können bei JTL in Gruppen unterteilt werden, beispielsweise um B2B- und B2C-Kunden zu trennen. Ihre Kunden selbst haben die Möglichkeit ein Kundenkonto zu erstellen, um ihre Daten zu speichern. Sollte sich ein Kunde versehentlich zwei Mal registrieren werden beide Konten automatisch zusammengeführt. Auf ihrem Kundenkonto können Kunden außerdem einen Wunschzettel führen oder sogar Guthaben vorab hochladen um später komplett ohne Zahlungsmittel einzukaufen.

Der Checkout ist standardmäßig in 3 Schritte aufgeteilt, Adressen, Versand und Zahlung und zuletzt Prüfung und Abschluss, kann fall ein Kundenkonto besteht aber auch als 1-Click-Express-Checkout dargestellt werden.

Produktpräsentation

Bei der Produktpräsentation gibt es wenige Besonderheiten, wie üblich können die Produkte mit Bildergalerien, zoombaren Produktfotos und einer Produktbeschreibung versehen werden. Letztere kann übrigens in mehreren Sprachen verfasst werden. Zusätzlich kannst du deine Produkte mit besonderen Angaben wie Artikelnummern, Chargennummern oder Mindesthaltbarkeitsdaten versehen. Auch Produktvarianten lassen sich problemlos erstellen, optional wirst du hierbei von einem Assistenten unterstützt. Die unterschiedlichen Varianten sind für den Kunden dann entweder über die Produktseite sicht- und auswählbar, oder können wunschweise auch als eigenes Produkt auf der Kategorieseite gelistet werden. Das macht besonders dann sinn, wenn sich die Varianten stark unterscheiden.

6. BACKEND

Insgesamt ist das Backend des JTL E-Commerce Systems sehr übersichtlich und zugänglich gestaltet, wenn auch die Abwicklung der Produktverwaltung über das integrierte WaWi-System anfangs etwas gewöhnungsbedürftig ist. Durch die Aufteilung der wichtigen Prozesse in unterschiedliche Module gestaltet die Navigation etwas unübersichtlich. Sehr vorteilhaft ist jedoch die zentrale Verwaltung von mehreren Shops und allen Verkaufskanälen über ein Zentrales WaWi-Modul, und genau dafür ist die Auslagerung von Prozessen wie der Produktverwaltung in die WaWi sinnvoll, da so fast die Gesamte Verwaltung in einem Modul möglich ist.

Verwaltung

Der Großteil der Verwaltung findet bei JTL-in der Warenwirtschaft statt. Hier findest du Optionen für die Buchhaltung, das Erstellen umfangreicher Statistiken, den Versand und die Lagerlogistik. Für die letzten beiden Bereiche gibt es außerdem kostenpflichtige Module mit größerem Funktionsumfang. Ebenfalls kostenpflichtig ist das Modul was es erlaubt mehrere Shops in einem Backend zu verwalten.

Bestellungen werden automatisch im Backend angezeigt und können dann entweder manuell oder über automatisierte Handlungsketten bearbeitet werden. Der Automatisierungsassistent lässt sich relativ frei anpassen und meldet außerdem Sonderfälle, die sich nicht nach den konfigurierten Handlungsketten bearbeiten lassen. Ein Kernstück des Systems ist das POS-Modul: dieses System erlaubt die Synchronisation von Bestellungen und Warenbeständen verkaufskanalübergreifend und auch dann, wenn zusätzlich offline verkauft wird. Auch einige Export-Optionen werden im Backend geboten, so lassen sich wie üblich Produkt- und Kundendaten im- und exportieren, über das Zusatzmodul JTL-Ameise lassen sich gar riesige Datenmengen automatisch importieren und aktualisieren.

Die einzigen wichtigen Prozesse, die nicht in der Warenwirtschaft, sondern im Admin Backend des JTL-Shop Moduls stattfinden sind Anpassungen am Shop Layout und das Erstellen von Shop-Content.

Ist das System für den internationalen Verkauf geeignet?

JTL unterstützt sowohl mehrsprachige Shops als auch unterschiedliche Währungen und Steuereinstellungen für einzelne Länder. Du kannst aus insgesamt 26 Sprachen mehrere Sprachen für deinen Shop auswählen, einmal hinzugefügt kann eine Sprachausgabe jedoch nicht mehr entfernt werden. Bei den Währungen wird erst eine Standardwährung festgelegt, die nachträglich noch geändert werden kann. Alle zusätzlichen Währungen werden dann nach dem aktuellen Umrechnungskurs ausgehend von der Standardwährung berechnet. Die Steuereinstellungen werden über die Länderauswahl angepasst. Hierzu wird für jedes Land eine Steuerklasse festgelegt und optional für einzelne Produkte ein Steuerschlüssel der z.B. für Deutschland festlegt welcher der beiden Steuersätze bei dem Produkt angewendet wird. Außerdem können die Steuerzonen und Steuerschwellen innerhalb der EU berücksichtigt werden.

7. ERWEITERUNGEN

JTL-Shop hat weder einen richtigen App-Store noch ist die Software vollkommen modular aufgebaut, das Plug-In-System des Shopsystems stellt eher eine Mischung aus beidem dar. Die Grundsoftware kann nämlich nicht verändert werden, und die angebundenen Erweiterungen sind von dem Kern-Code komplett getrennt, um die Update-Fähigkeit zu garantieren. Solche Module kannst du entweder bei JTL selbst oder bei einigen Drittanbietern erwerben, insgesamt umfasst der Plugin-Shop momentan um die 500 Plug-Ins. Problematisch ist, dass etliche Standard-Features in kostenpflichtige Erweiterungen ausgelagert sind, was zu garantierten Aufpreisen führt, wenn du ein vollwertiges System erhalten möchtest.

Welche Schnittstellen sind vorhanden?

JTL bietet zwar einige Schnittstellen, behält sich aber vor diese mit Blick auf den Eigennutzen einzuschränken: So sind viele Schnittstellen kostenpflichtig und fremde Warenwirtschaftssysteme werden sogar gar nicht unterstützt. Besonders wenn du bereits ein WaWi-System verwendest ist diese Einschränkung ärgerlich. Von diesem Manko mal abgesehen bietet das System Schnittstellen zu allen bedeutenden Zahlungsanbietern und Versandtdienstleistern, und unterstützt darüber hinaus sogar PayPal Plus und -Express. Zusätzlich lassen sich viele Erweiterungs-Softwares für CRM, Buchhaltung, usw. integrieren.

8. MARKETING

Bei den internen Marketing-Features, besonders in Bezug auf Rabatte bietet JTL eine große Bandbreite an Optionen: Zeitlich begrenzte Sonderpreise, gestaffelte Rabatte und prozentualer und absoluter Nachlass lassen sich sowohl für einzelne Produkte als auch für bestimmte Kundengruppen oder gar einzelne Kunden anwenden. Darüber hinaus kannst du im Rahmen von Aktionen Gratisartikel oder Coupons vergeben. Auf den Produktseiten kannst du ähnliche, Upselling und gemeinsam gekaufte Artikel anzeigen lassen und Kundebewertungen anhängen. Alle Produkte kannst du über ein umfangreiches Modul in sämtliche bekannte Preissuchmaschinen integrieren, um mehr Kunden in deinen Shop zu locken.
Neben den Internen Marketing-Optionen gibt es bei JTL außerdem eine ausgereifte Blog-Funktion und ein Umfragemodul, welches dir erlaubt mehr über die Vorlieben deiner Kunden herauszufinden. Letzteres ist eine kostenpflichtige Erweiterung. Auch ein Newsletter-Feature ist Teil des Systems, hier sind sogar E-Mail-Vorlagen und Optionen für das Massenhafte verfassen und versenden von E-Mails mithilfe von Platzhaltern etc. vorhanden.

Einen großen Mangel hat das System leider: Wichtige Verkaufskanäle wie Amazon Marketplace und Ebay lassen sich nur über eine kostenpflichtige Erweiterung anbinden, für andere Kanäle benötigst du eine separate Erweiterung.

Welche SEO-Tools stehen dir zur Verfügung?

Die SEO-Optionen der Software fallen eher bescheiden aus, lassen aber keine wichtigen Features vermissen. So kannst du sowohl für den ganzen Shop als auch für Produkt- und Kategorieseiten einzeln Metadaten, URLs und Seitentitel anpassen. Die Meta-Angaben lassen sich außerdem optional automatisch erzeugen. Des Weiteren kannst du für Produkte und Bewertungen sogenannte Rich Snippets integrieren die in der Suchmaschinen-Kurzbeschreibung sichtbar sind und auch Optionen für das Erstellen einer XML-Sitemap sind vorhanden.

9. SICHERHEIT

Wie sicher sind die Server?

Über die Serversicherheit lässt sich bei JTL nicht zentral urteilen, da das System auf unterschiedlichste Art und Weise gehostet werden kann. Falls du ein Hosting Paket des Anbieters buchst, dein Shop also auf dessen Servern gehostet wird brauchst du dich um die Sicherheit nicht weiter zu kümmern da der Anbieter dafür zuständig ist, und es bei JTL noch keine größeren Sicherheitsprobleme gegeben hat. Falls du das System jedoch auf deinem eigenen Server hostest bist du selbst für dessen Absicherung und somit die Sicherheit deines Shops zuständig.

Wie wird der Checkout geschützt?

Solltest du das System von dem Anbieter hosten lassen wird der Checkout standardmäßig mit einem SSL-Zertifikat verschlüsselt, was die Sicherheit der Kundendaten garantiert. Falls du das System hingegen selbst hostest musst du dich selbst um die Absicherung dieses Prozesses kümmern.

Benutzerverwaltung

JTL-WaWi erlaubt das Organisieren mehrerer Benutzerkonten und deren Rechte und kommt so besonders Unternehmen entgegen. So können sowohl eigene Benutzerkonten mit Passwortzugriff für einzelne Mitarbeiter als auch Sammelkonten für mehrere Benutzer erstellt werden, welchen dann die gewünschten Zugriffsrechte für bestimmte Shop-Bereiche zugewiesen werden können.

Ist JTL-Shop DSGVO konform?

JTL ist ein deutscher Anbieter, dementsprechend ist das Shopsystem selbstverständlich an die Auflagen des deutschen und europäischen Marktes angepasst. Es sind unter anderem sogar bereits die entsprechenden Steuersätze angelegt. Die DSGVO-Konformität ist insgesamt also garantiert.

10. SUPPORT

JTL bietet eine große Vielfalt an Support-Ressourcen an und gleicht den eingeschränkten Live-Support damit zumindest teilweise aus. So gibt es zum einen Videotutorials in den die Grundlagen erklärt werden und interaktive Webinare zu Themen rund um die Software. Darüber hinaus existiert eine umfassende Benutzerdokumentation mit Artikeln zu über 750 Praxisfällen, diese findest unter JTL-Guide auf der Homepage von JTL. Falls diese Ressourcen nicht ausreichen kannst du außerdem im Forum die Community um Hilfe bitten.

Es gibt zwar einen Live-Support, dieser ist jedoch nicht sehr Nutzerorientiert aufgebaut. Wer einen kostenpflichtigen Tarif bei JTL gebucht hat kann zumindest ein sogenanntes Support Ticket verfassen und bekommt innerhalb von 24 Stunden eine Antwort. Für kürzere Antwortzeiten muss man wie schon unter „Kosten“ erwähnt horrende Aufpreise zahlen. Besonders der telefonische Support ist mit einem Preis von 600€ alle 6 Monate gnadenlos überteuert.

Welche Alternativen gibt es zu JTL-Shop?

Besonders große Open-Source-Systeme wie Magento stellen eine gute Alternative zu JTL-Shop dar und bieten meist ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Viele der Systeme lassen sich zu dem an JTL-WaWi anbinden.

Unser Fazit

Der Funktionsumfang von JTL bietet alles was man von typischen OS-Systemen kennt und einige Extras, zum Beispiel Automatisierte Handlungsketten, Massenhafte Datenimporte und ein ausgereiftes POS-System. Das große Problem von JTL, das Kostenmodell, zeigt sich aber leider auch hier: Ein großer Teil der Kern-Features muss in Form kostenpflichtiger Erweiterungen zugekauft werden, und das obwohl die Tarife bereits alles andere als billig sind. Das gleiche gilt für Templates, diese sind zwar sehr hochwertig gestaltet und responsive, müssen aber mit Ausnahme der wenigen Standard-Themes zusätzlich monatlich bezahlt werden. Am deutlichsten wird die Dreistigkeit und Geldgier des Unternehmens aber beim Support: Für Angebote, die bei den meisten Systemen kostenlos sind, werden horrende Gebühren verlangt, beispielsweise 600€ halbjährlich für Telefonsupport oder bis zu 500€ Aufpreis bei den Tarifen für schnellere Antwortzeiten.
Wenigstens im Bereich Sicherheit und Hosting gibt es nichts zu bemängeln, hier erfüllt der Anbieter alle Anforderungen. Das gilt natürlich nur wenn du das System von dem Anbieter hosten lässt, gegen einen monatlichen Aufpreis – Wie von JTL zu erwarten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.