1&1 Eshop – Wie gut ist Shopsystem für den deutschen Markt?

0 67

1&1 E-Shop

Kurzfazit: Insgesamt ist 1&1 E-Shop ein sehr gutes Mietshop-System mit kleinen Mängeln im Bereich Verwaltung, die aber durch die hervorragende Anpassung an die Besonderheiten des deutschen Marktes wieder ausgeglichen werden. Auch wenn die äußerliche Aufmachung etwas zu wünschen übriglässt, ist das System sowohl für Neueinsteiger und Privatnutzer als auch für kleine Unternehmen eine gute Wahl.

80%
  • 1. Kosten
  • 2. Installation und Einrichtung
  • 3. Design
  • 4. Backend
  • 5. Marketing
  • 6. Sicherheit
  • 7. Support

Das deutsche Unternehmen 1&1, besser bekannt als Internet- und Telefonie-Anbieter, bietet inzwischen mit 1&1 Eshop auch ein Shopsystem an. Dieses Basiert auf dem deutschen Verwaltungsbackend ePages und ist insgesamt sehr gut an den deutschen Markt angepasst. Es handelt sich um ein Mietshop System, du erwirbst also keine Software, sondern eine Lizenz zur Nutzung eines Cloud-gestützten Systems. Ob 1&1 mit diesem Konzept mit Marktführern wie Shopify mithalten kann und wie das System im Vergleich zu anderen Mietshops auf ePages-Basis abschneidet untersuchen wir in diesem Testbericht.

Für wen eignet sich 1&1 E-Shop am besten?

Das 1&1 Shopsystem richtet sich vor allem an Einsteiger und kleinere Unternehmen. Es ist sehr zugänglich gestaltet und einfach aufgebaut, man benötigt also weder Erfahrung im Umgang mit E-Commerce Software noch Programmierkenntnisse. Für größere Unternehmen eignet sich die Software hingegen nicht, da es ihr an einigen fortgeschrittenen Funktionen und der nötigen Skalierbarkeit mangelt.

1. Kosten

Kann man das Shopsystem kostenlos testen?

Auch wenn es leider kein kostenloses Trial zu 1&1 Eshop gibt, kannst du dir auf Umwegen einen Überblick über den Funktionsumfang des Systems verschaffen bevor du einen Tarif buchst. Zum einen kannst du einen Demoshop für das ePages-Backend, die Basis des 1&1 Systems, beantragen und so die grundlegenden Features testen. Eine andere Möglichkeit ist von der 30-Tage Geld-zurück Garantie Gebrauch zu machen, und den gewünschten Tarif tatsächlich zu buchen, um den exakten Funktionsumfang des 1&1 Systems testen zu können. Sollte dir die Software nicht zusagen kannst du deinen Tarif so innerhalb von 30 Tagen immer noch kündigen und erhältst dein Geld zurück.

Welche Tarife gibt es?

Das 1&1 Shopsystem ist zu 4 unterschiedlichen Tarifen erhältlich. Der äußerst erschwingliche Starter-Tarif für 4,99€ monatlich im ersten Jahr und 14,99€ in den darauffolgenden richtet sich – wie der Name schon sagt – an absolute Einsteiger und verfügt daher nur über die grundlegendsten Funktionen. Mehr Funktionsumfang bieten die höheren Tarife, der Basic-tarif (9,99€/19,99€ monatlich), der Plus-Tarif (19,99€/39,99€) und der Unlimited-Tarif (39,99€/69,99€). Die standardmäßige Mindestlaufzeit liegt bei allen Tarifen bei 12 Monaten, gegen einen Aufpreis kann man die Tarife aber auch monatlich kündbar buchen. Du kannst außerdem jederzeit auf einen höheren Tarif umsteigen, ein Downgrade ist hingegen nicht möglich. Es ist also sinnvoller erst mit einem niedrigeren Tarif zu starten, falls du dir nicht sicher bist welcher Tarif für dein Projekt der Richtige ist.

Fallen zusätzliche Gebühren an?

Bei 1&1 fallen keinerlei zusätzliche Kosten an, weder Einrichtungs- noch Transaktionsgebühren oder dergleichen.

2. Installation & Einrichtung

Die Einrichtung ist sehr simpel gestaltet und findet komplett im Browser statt, es muss also keinerlei zusätzliche Software installiert werden. Nachdem du dich zum ersten Mal eingeloggt hast, wirst du von einem automatischen Einrichtungsassistenten durch die Ersten Schritte der Shop-Erstellung geführt. Auf der Startseite sind außerdem 12 der grundlegendsten Schritte zur Shop-Erstellung mitsamt Fortschrittsanzeige aufgelistet. Hier wird auch auf Besonderheiten des deutschen Marktes Rücksicht genommen, verpflichtende Schritte wie das Erstellen einer AGB sind also inbegriffen. Falls du bereits einen Shop in einem anderen System besitzt, kannst du dessen Inhalte als CSV-Dateien importieren und sie so in deinen neuen 1&1 Shop einbetten. Ebenfalls sehr nützlich ist die Vorschau-Funktion, die dir während der Einrichtung erlaubt zu überprüfen wie dein Shop nach aktuellem Stand aussieht. Eine Coming-Soon-Seite für die Dauer der Einrichtung fehlt hingegen leider.

Benötigst du die Unterstützung einer Agentur?

Das 1&1 Shopsystem lässt sich sehr leicht einrichten und konfigurieren, selbst Neueinsteiger ohne jegliche Vorkenntnisse sollten dies ohne Probleme bewältigen können. Eine Agentur ist also in keinem Fall nötig.

3. Design

Wie ist 1&1 E-Shop äußerlich gestaltet?

Das 1&1 Shopsystem bedient sich dem Themes-Angebot des ePages-Backend, was leider kein Vorteil ist. Vorab enthalten sind nämlich lediglich 25 Themes, die große Ähnlichkeiten aufweisen und alle nicht besonders ansehnlich oder modern sind. Erweitert wird die Auswahl durch den ePages-Themestore. Hier sind zwar nur 9 weitere Templates erhältlich, diese sind aber wenigstens optisch hochwertig gestaltet. Die Templates sind mit Preisen zwischen 29,95€ und 49,95€ recht günstig, zwei davon sind sogar kostenlos. Positiv anzumerken ist die Vorschaufunktion, mit der du die Templates vorab testen kannst. Ein weiterer Pluspunkt ist die Automatische Optimierung für die mobile Ansicht. Insgesamt wirkt sich die geringe Auswahl aber negativ auf die Aufmachung deines Shops aus und schränkt ihn optisch in Individualität und Branchenanpassung stark ein. Der ePages Designservice ist ein netter Lösungsansatz, aber aufgrund des hohen Kostenpunktes keine echte Lösung. Mit diesem Service kannst du dir von professionellen Freelancern ein eigens individuell angepasstes Theme erstellen lassen, dies kostet aber gewöhnlich zwischen 900 und 1000€ per Theme. Fortgeschrittene Nutzer können sich auch ihr eigenes Theme erstellen oder die Vorhanden anpassen, für Nutzer mit dem nötigen Knowhow ist das wohl die beste Lösung. Wenigstens lassen sich die Themes sehr einfach wechseln, darüber hinaus können mehrere Themes gleichzeitig gespeichert werden. Sogar kleinere Änderungen an den Themes können anhand der Optionen „Schnellgestaltung“ und „Erweiterte Gestaltung“ ohne Programmierkenntnisse vorgenommen werden. Wer über Vorkenntnisse in HTML und CSS verfügt, kann diese für kompliziertere Anpassungen nutzen.

Was hat die Shop-Oberfläche zu bieten?

Das Frontend des Systems ist in Kategorie und Produktseiten aufgebaut und kommt insgesamt sehr übersichtlich daher. Es gibt außerdem eine Suchoption, die es Kunden erleichtert das gewünschte Produkt zu finden. Um die Genauigkeit der Suche zu steigern kannst du alle Produkte mit Suchmaschinen-Tags versehen. Kunden können außerdem ein Kundenkonto erstellen, welches ihnen erlaubt beispielsweise ihre Daten für zukünftige Einkäufe zu speichern oder Bestellungen einzusehen. Optional kann der Besitz eines Kundenkontos als Kaufvoraussetzung konfiguriert werden. In allen Tarifen hast du Zugang zu den Versandtdiensten DHL und UPS und kannst außerdem Optionen für Geschenkverpackungen und Grußkarten anbieten. Welche Zahlungswege deinen Kunden zur Verfügung stehen ist hingegen vom Tarif abhängig: Im Starter Tarif werden lediglich Offline-Zahlungsmethoden wie Vorkasse, Nachnahme, Zahlung auf Rechnung oder Barzahlung unterstützt, mit dem Basic-Tarif kommen Sofort-Überweisung, Amazon Payments, PayPal, PayPal Plus und Skrill dazu. Erst ab dem Plus-Tarif ist es möglich Ratenzahlung anzubieten. Der Checkout kann auf einer Seite dargestellt werden, was besonders Kunden die über Mobile Geräte wie ein Handy oder Tablet einkaufen zu Gute kommt.

Produktpräsentation

Das ePages backend verfügt über eine große Bandbreite an Optionen für die Produktpräsentation. So können die Produkte wie üblich mit einer Bildergalerie, zoombaren Produktfotos und einer Artikelbeschreibung versehen werden, und auch gesetzlich verpflichtende Angaben wie eine Artikelnummer sind vorgesehen. Nicht nur vorgesehen, sondern sogar bereits angelegt sind die deutschen Steuersätze. Über den integrierten Editor kannst du die Produktbeschreibung außerdem um Links, Tabellen, Bilder, etc. erweitern. Produktfotos können in vielen unterschiedlichen Formaten hochgeladen werden und von der Position auf der Seite abhängig angezeigt werden. Produktvariationen sind zwar möglich, müssen jedoch manuell erstellt werden. Dabei wirst du wenigstens von einem Variationsassistenten unterstützt. Wie auch schon die Bandbreite an Zahlungswegen ist auch die Art der Produkte, die du anbieten kannst vom gewählten Tarif abhängig: Download-Produkte oder personalisierbare Produkte wie individuell gestaltete Tassen kannst du nur im Pro- und im Unlimited-Tarif erstellen. Die Möglichkeit, Geschenkkarten als separate Produkte zu erstellen besteht bei 1&1/ePages sogar überhaupt nicht.

4. Backend

Das 1&1 Shopsystem basiert auf dem ePages-Backend, welches selbstverständlich in deutscher Sprache erhältlich ist. Alle Funktionen sind so gestaltet, dass sie ohne Programmierkenntnisse verwendet werden können, allgemein ist das Backend somit sehr zugänglich und auch für Anfänger leicht zu bedienen. Dazu tragen auch die etlichen Infoboxen bei, welche weniger gängige Begriffe und Funktionen erläutern. Außerdem ist das System sehr gut an den deutschen Markt angepasst, was dir viel Arbeit spart und in Bezug auf die Rechtssicherheit einen großen Vorteil darstellt.

Welche Features sind im Funktionsumfang enthalten?

Die Kategorie- und Produktseiten innerhalb deines Shops konfigurierst du über ein Content-Management-System, welches viele rechtssichere vorgefertigte Vorlagen für unterschiedlichste Seitentypen bietet. Solche Vorlagen gibt es auch für Benachrichtigungs-Mails an die Kunden. Kundenprofile werden für neue Kunden automatisch angelegt, können aber auch manuell erstellt oder als CSV-Dateien importiert werden. Das gilt auch für Bestellungen, diese können ebenfalls optional manuell eingetragen werden. Das ist besonders nützlich, wenn du auch telefonische Bestellungen entgegennehmen möchtest. Weniger praktisch ist das Fehlen von Bestellungsbenachrichtigungen. Dadurch musst du immer wieder im Backend nachsehen, um sicherzugehen, dass du keine eingehenden Bestellungen vergisst. Dies ist übrigens nur über die Website möglich, eine App zur mobilen Verwaltung gibt es nicht. Verkaufszahlen und andere Statistiken kannst du entweder über die integrierten Shop-Statistiken oder per Google Analytics einsehen. Auch wenn das Backend die wichtigsten Funktionen beinhaltet fehlen leider einige wichtige Features wie ein Risikoanalyse-System zum Schutz vor Betrügern, eine Funktion zur Wiederherstellung geschlossener Warenkörbe (Cart-Recovery) und ein Point- of Sale System. Letzteres wäre vor allem dann relevant, wenn du neben dem Online-Shop auch einen Laden oder ein Verkaufstand auf einer Messe o.ä. betreibst/betreiben möchtest, da ein solches System ist um auch Offline-verkäufe in die automatische Synchronisation der produktbestände einzubeziehen. Eine Rückerstattungs- und Stornierungsoption werden hingegen alle Nutzer vermissen.

Ist das System für den internationalen Verkauf geeignet?

Bei 1&1 stehen dir insgesamt 14 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Dänisch, Finnisch, Katalanisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Portugiesisch und Russisch) für deinen Shop zur Auswahl. Abhängig vom gewählten Tarif besteht überdies die Möglichkeit mehrere Versionen des Shops in unterschiedlichen Sprachen zu erstellen. Dadurch wird das System auch für den internationalen Vertrieb relevant.

Welche Erweiterungsmöglichkeiten gibt es?

Die 1&1 Software ist nicht modular aufgebaut und lässt sich auch nicht nach Belieben erweitern. Erweiterungen sind nur anhand der im ePages-Backend erhältlichen Apps möglich, deren Anzahl sich leider auf lediglich 11 beschränkt. Das Erweiterungspotenzial hält sich also in Grenzen, und schon gar nicht können alle Mängel des Systems ausgeglichen werden oder alle fehlenden Funktionen nachgerüstet werden, wie man es von modularen Open-Source Systemen kennt.

Über welche Schnittstellen verfügt die Software?

Das 1&1 Shopsystem bietet Schnittstellen zu allen wichtigen Zahlungsanbietern wie Sofortüberweisung, PayPal, Skrill oder Amazon Payments und den zwei Versandt-Diensten DHL und UPS. Auch die Integration in Preissuchmaschinen oder Google AdWords ist problemlos möglich, der Verkauf über Marketplaces wie Ebay oder Amazon Marketplace wird ebenfalls unterstützt.

5. Marketing

Der Umfang der Marketing-Features ist stark von der Tarif-Wahl abhängig, besonders der Starter-Tarif ist in diesem Bereich stark eingeschränkt. Ab dem Basic-tarif hast du Zugriff auf Gutscheincodes, Streichpreise (alter Preis/neuer Preis), manuelles Cross-Selling, einen Newsletter und Produktbewertungen, Fortgeschrittene Funktionen wie Automatisiertes Cross-Selling, Product-Bundles und Aktionsprodukte sind jedoch erst ab dem Plus-Tarif möglich. Andere Features werden gar nicht unterstützt, so ist ein Blog in keinem der Tarife vorgesehen, und auch Optionen zum Anzeigen verwandter oder zuletzt angesehener Produkte wirst du vergeblich suchen. Das Gleiche gilt für ein Tool zur Erstellung einer eigenen Shop-App. Im Bereich Social-Media kann 1&1 hingegen punkten: sowohl die Verknüpfung mit einer Facebook-Seite, als auch Social-Media-Buttons für Google+, Facebook, Twitter und Co werden unterstützt.

Welche SEO-Tools stehen dir zur Verfügung?

Ab dem Basic-Tarif verfügt die 1&1 Software auch über ein sogenanntes SEO-Cockpit, über das du die grundlegendsten SEO-Funktionen wie einen SEO-Check oder Optimierungsempfehlungen nutzen kannst. Title Tags werden jedoch automatisch erstellt und lassen sich ebenso wie Title, Meta-Description etc. nicht anpassen.

Wie wird das Shopsystem gehostet?

Das 1&1 Shopsystem wird auf den Servern des Anbieters gehostet, eine Domain ist in jedem Tarif kostenlos enthalten. Optional kannst du natürlich auch eine eigene Domain verwenden. Falls du bereits einen Shop besitzt, kannst du diesen problemlos in das 1&1 System umziehen. Neben dem Shop-Hosting ist bei 1&1 Eshop auch ein Email-Hosting mit je nach Tarif unterschiedlich vielen Mail-Accounts inklusive. Das Hosting überzeugt durch regelmäßige Updates und Backups und eine durchschnittliche Uptime von 99%. Ein Content-Delivery-System zur Verkürzung der Ladezeiten kann nach Wunsch gegen einen Aufpreis aktiviert werden.

6. Sicherheit

Wie sicher sind die Server?

Die Sicherheit der Server wird durch das ISO-27001 Sicherheitszertifikat des TÜV garantiert. Für alle 1&1 Shops ist außerdem ein Trusted-Shops-Zertifikat erhältlich, da zwischen den beiden Unternehmen eine Partnerschaft besteht.

Wie wird der Checkout geschützt?

Der Checkout findet bei 1&1 auf einer eigenen SSL-verschlüsselten Domain statt, du kannst jedoch auch ein SSL-Zertifikat für deine eigene Domain erwerben.

Ist das 1&1 Shopsystem DSGVO konform?

Dank seiner deutschen Wurzeln ist das System extra auf den deutschen Markt zugeschnitten und somit auch an alle rechtlichen Richtlinien angepasst. Die DSGVO-Konformität ist demnach garantiert.

7. Support

1&1 bietet ein umfangreiches Support-Angebot in deutscher Sprache, darunter einen E-Mail Live support und eine 24/7 Support Hotline. Für Nutzer die auch das Telefonie-Angebot von 1&1 nutzen ist diese sogar kostenlos. Neben dem Live-Support gibt es auch noch den Hilfe-Center und spezifisch für Fragen zu den SEO-Funktionen einen SEO-Leitfaden. Besonders der Hilfecenter ist dank seiner ausführlichen Erklärungen sehr hilfreich, nur manchmal würden Screenshots diese verständlicher machen.

Gibt es Alternativen zu 1&1?

Neben 1&1 Eshop basieren auch einige Systeme von anderen Anbietern auf dem ePages Backend, manche davon nutzen dessen Stärken besser und sind in Teilbereichen besser als 1&1. Eindeutig vorzuziehen sind die meisten dieser Systeme trotzdem nicht, da sie auch ihre Schwächen haben, die Auswahl hängt also von den eigenen Präferenzen ab. Die einzige echte Alternative mit ähnlichem Umfang und Aufbau bietet das Strato Webshop-System, welches auch etwas billiger ist als 1&1.

Unser Fazit

Nach unseren Erfahrungen mit dem 1&1 Shopsystem ist die Benutzerfreundlichkeit und Bedienbarkeit die größte Stärke des Systems: Es ist äußerst zugänglich gestaltet und auch ohne Vorkenntnisse sehr einfach zu bedienen, und das ohne dass der Funktionsumfang zu sehr darunter leidet. Das heißt jedoch nicht, dass das Backend makellos ist, im Gegenteil: Mit der Cart-Recovery-Funktion, einem Risikoanalyse-Tool, einem Point-of-Sale-System und Optionen zur Rückerstattung & Stornierung von Bestellung fehlen fünf maßgebliche Funktionen. Davon abgesehen bietet das System aber ein umfangreiches Aufgebot an Tools und Features, sowohl für die Verwaltung als auch für die Produktpräsentation, auch wenn der Umfang teils vom Tarif abhängig ist. In allen Tarifen gleichermaßen enttäuschend ist hingegen die eingeschränkte Auswahl an Design-Vorlagen, deren Qualität zudem zu wünschen übriglässt. Positiv auffällig ist hingegen die Ausgezeichnete Anpassung an den deutschen Markt: Mit rechtssicheren Vorlagen für Emails- und Shopseiten, vorab angelegten Steuersätzen und hinweisen zu verpflichtenden Seiten wie AGB und Impressum tut das System alles, um den Vorgaben zu entsprechen. Doch nicht nur in Deutschland, sondern auch international kann das System punkten, da es bis zu 15 Sprachen anbietet und Mehrsprachigkeit unterstützt. Auch In Puncto Sicherheit und Hosting gibt es nichts zu bemängeln, der Shop-Checkout ist per SSL verschlüsselt, und die Rechenzentren sind laut TÜV ausreichend gesichert. Ein weiterer Vorteil ist die kostenlos inbegriffene Domain. Wenn man bedenkt, dass man all das für maximal 69,99 monatlich erhält, kann man ohne Bedenken sagen, dass das 1&1 Shopsystem trotz einiger Mängel besonders für kleine bis mittlere Shops insgesamt eine erschwingliche Lösung darstellt.

1&1 Eshop – Wie gut ist Shopsystem für den deutschen Markt?
5 (100%) 1 Bewertungen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.